Wasser darf keine Währung sein

„Ich will wirtschaftlich ethische Projekte und Joint Ventures auf Augenhöhe machen. Das ist mein zukünftiges Ziel. Ich habe gar kein Problem auch weiterhin einen Teil meiner musikalischen Gagen in meine Projekte zu investieren – so wie den letzten zehn Jahren – aber auf Dauer kann es das nicht sein. In Mombasa in Kenia hat Udo Lindenberg eine Schule gebaut, daneben ein Trinkwasserkiosk. Die Wasserqualität entspricht der deutschen Trinkwasserverordnung. Die Bevölkerung kann dort 20 Liter für acht Cent kaufen. Dahin müssen wir kommen. Wasser ist auch Würde.“

Rolf Stahlhofen, Gründer „Water is Right Foundation“ im Interview mit dem Wochenblatt Reporter.

Foto: © Wochenblatt Mannheim, Tröster.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s