Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘background stories’ Category

„Wasser für Annedore“ ist ein gemeinsames Projekt der Udo Lindenberg Stiftung in Kooperation mit Water is Right. Ziel war es, an der New White House Academy in Voi, Kenia, eine autarke Wasserversorgung zu schaffen. Bisher musste die Schule monatlich viel Geld ausgeben, um die regelmäßig ankommenden Tanklaster zu bezahlen. Aufgrund des schnellen Wachstums und dem Bau einer Secondary School, waren diese Kosten so hoch gestiegen, dass teilweise sogar die Existenz von New White House Academy gefährdet war.

Im Januar 2016 recherchierten Karun Koernig von Water is Right und Arno Köster für die Udo Lindenberg Stiftung vor Ort, wie es um die Wasserversorgung bestellt ist. Sie erfuhren Schockierendes. Voi war damals vom öffentlichen Wassernetz abgetrennt. Ein Pumphäuschchen, das die Region versorgt, wurde für den Bau der neuen Eisenbahnstrecke zwischen Nairobi und Mombasa niedergerissen und nie wieder aufgebaut. Hoffnungen auf eine Versorgung von New White House Academy per Leitung, waren genauso utopisch, wie die Errichtung eines Verteilerssystems, das mehrere Schulen in der Region versorgt. Nach Gesprächen mit Fachleuten und Behördenvertretern vor Ort war schnell klar, dass dies – aufgrund nicht vorhandener Infrastruktur – so nicht umzusetzen war. Schließlich beschlossen alle Beteiligten, für New White House Academy eine autarke Wasserversorgung zu schaffen. Im Oktober 2016 starteten die Bohrungen. Das Video gibt einen kleinen Eindruck davon.

Bis zum Erfolg waren ein paar technische und menschliche Hürden zu nehmen. So hatte niemand die spezielle Bodenbeschaffenheit in Voi eingeplant. Ausgerechnet auf dem Gelände der New White House Academy, lag der zu durchdringende Fels sehr tief. Darüber fanden die Experten eine teilweise sehr matschige Schicht, die dafür sorgte, dass das frisch gebohrte Loch immer wieder nachsackte. Die Probleme konnten schließlich gelöst werden und nach rund vier Wochen stießen die Bohrer in knapp 150 Metern Tiefe auf Wasser. Gemeinsam mit Annedore Biberstein, beschlossen Karun Koernig und Arno Köster, das System mit einer Solarpumpe zu betreiben. Tanks und Steuerungselemente sollten auf, bzw in einem Wasserturm stehen, den die fleißigen Arbeiter aus Voi und Umgebung innerhalb von einer Woche hochzogen. Anschließend begann der Bau eines Verteilersystems aus Leitungen. Jedes Gebäude der Schule sollte erreicht werden, insbesondere der neue Schlafsaal der Mädchen in der Secondary School, sowie Küchen und Duschen der Primary School. Inzwischen wurden diese Arbeiten beendet und nahezu jedes Gebäude hat nun fließendes Wasser.

Das Projekt kam zum richtigen Zeitpunkt. Seit einigen Jahren regnet es in der Region kaum noch, in diesem Jahr herrscht eine besonders starke Trockenheit. Viele Nachbardörfer haben kein Wasser, oder sind auf die teuren Tankwagen-Lieferungen angewiesen. Für die New White House Academy ist das Bohrloch ein Segen. Im Video erzählt Gründerin Annedore Biberstein warum.

Insgesamt haben Udo Lindenberg Stiftung und Kenya Children Help rund € 39.000,00 investiert. Mit dem Know How von Water is Right konnte alles schnell und professionell entwickelt und umgesetzt werden. Danke auch an „Musik bewegt„.

Mehr Videos aus Kenia und über unsere Projekte, finden Sie drüben.

Text + Video: (ak). © Udo Lindenberg Stiftung.

Read Full Post »

Mehr dazu drüben bei  teNeues.

Das Buch erscheint zur Buchmesse 2017 im Oktober.

Foto: (c) Tine Acke #tineackefoto

Read Full Post »

Uwe Hück fordert Francois Botha. Alesia Graf fightet um vakanten WBF-Titel.

Stuttgart, 21. März 2017. Uwe Hück will es wieder wissen. In rund 14 Tagen wird er unter dem Motto „Fighting for Hope“ in Kapstadt zum Rückkampf gegen den ehemaligen Schwergewichtsboxer Francois Botha aus Südafrika antreten. Die beiden standen sich schon 2015 in Ludwigsburg gegenüber. Damals endete der Fight mit einem Unentschieden. Dafür konnten über 100.000 Euro für soziale Zwecke generiert werden. Auch 2017 werden wieder viele Jugendliche vom Engagement der beiden profitieren, diesmal im Township Khayelitsha nahe Kapstadt. Neben einem von Porsche und Uwe Hück initiierten Ausbildungsprogramm für 75 Jugendliche aus Südafrika, möchten die beiden Sportler fünf Box-Center in dem Township mit Boxequipment ausstatten. Viele Unterstützer helfen dabei, das Anliegen von Botha und Hück umzusetzen Gemeinsam haben sie mehrere Tausend Euro zur Verfügung gestellt. Größter Partner der Aktion ist Wladimir Klitschko mit der „KLITSCHKO Foundation“, deren Zweck ist, Jugendlichen und Kindern in der Ukraine durch Projekte in Bildung und Sport ein besseres Leben zu ermöglichen. Dort stattet auch sie Sportstätten und Boxhallen mit Equipment aus. „Sport und Bildung sind Grundlagen für ein gesundes und erfolgreiches Leben. Deswegen ist es mir wichtig, dieses Engagement in Südafrika zu unterstützen“, so Wladimir Klitschko. Einig sind sich alle Partner und Sponsoren über die integrative und sozialen Kraft, die der Box-Sport hat. In Khayelitsha sind Gyms für Jugendliche, aufgrund hoher Arbeitslosigkeit, oft die einzige Anlaufstelle, wenn sie nicht auf der Straße, oder im Drogengeschäft landen wollen. Der Township, mit seinen rund 1,5 Millionen Einwohnern hat einige Talente hervorgebracht. Bisher trainieren sie zumeist ohne, oder mit komplette veralteten und gebrauchten Mitteln. Uwe Hück und Francois Botha werden am Kampftag fünf Gyms besuchen und ihnen Sportgeräte, sowie Handschuhe und Boxstiefel bringen.

Eingebettet ist der Charity Boxkampf in eine hochwertige Boxveranstaltung, die es so in Kapstadt noch nicht gegeben hat. In Namen der Veranstalter haben der Präsident der „World Boxing Federation“ (WBF), Howard Goldberg und sein Team als lokale Partner in Südafrika, zwei Weltmeisterschaftskämpfe organisiert, einer davon mit deutscher Beteiligung. Die südafrikanische Meisterin im Bantam-Gewicht Bokiwe Nonina kämpft gegen die Stuttgarterin Alesia Graf um einen vakanten WBF WM Titel. Hoffnungsvolle Nachwuchskämpfer aus den Townships von Kapstadt, bekommen im Vorprogramm der Kämpfe ihre Chance. Als sogenannte „Undercards“ präsentieren sich einige von ihnen erstmals einem großen Publikum. Uwe Hück und Francois Botha freuen sich, dass wieder viele Prominente die Veranstaltung unterstützen. So wird u.a. der ehemalige Boxprofi Axel Schulz am Ring sitzen.

„Fighting for Hope“ ist der inzwischen dritte Charity-Kampf unter dem Motto „Blaue Flecke für soziale Zwecke“. Der ehemalige Profi-Boxer Luan Krasniqi und Porsche Gesamtbetriebsratsvorsitzender Uwe Hück, hatten die Veranstaltungsreihe 2013 ins Leben gerufen und standen sich erstmals um den Titel des Schwergewichtsmeisters im Charity-Boxen gegenüber. Krasniqi gewann nach Punkten. Zwei Jahre später verteidigte er in der ausverkaufte MHP Arena in Ludwigsburg seinen Titel gegen Danny Williams in dessen letztem Profi-Kampf. Uwe Hück forderte den ehemaligen Schwergewichtsboxer Francois „The White Buffalo“ Botha aus Südafrika heraus. Der Fight endete nach acht Runden Unentschieden. Noch am selben Abend wollte Hück von Botha eine Revanche in dessen Land. Er bekommt sie am 31. März 2017 in Kapstadt. „Wenn ich gegen Dich in Südafrika im Rückkampf antrete, komme ich nicht mit leeren Händen“, hatte er in Ludwigsburg außerdem noch versprochen.

Francois Botha freut sich auf die erneute Begegnung im Ring: „Es ist schön, dass Uwe Wort gehalten hat und durch ihn so viele Jugendliche in meinem Land jetzt auch eine Chance auf Ausbildung bekommen. Wir boxen hier im Township, weil wir etwas zurückgeben möchten. Uwe und ich haben uns nach oben gekämpft, trotz vieler Tiefschläge. Man muss immer wieder aufstehen und weitermachen, das haben wir schon bei unserem Kampf in Deutschland gezeigt. Umso schöner, dass wir dank vieler Freunde und Sponsoren, jungen Boxern in Khayelitsha bessere Trainingsbedingungen schaffen können. Sie sollen eine Perspektive haben, hier herauszukommen.“ Doch neben dem sozialen Zweck, soll auch die sportliche Auseinandersetzung im Mittelpunkt stehen. Im Vorfeld des Kampfes hatte der „Weiße Büffel“ Uwe Hück, der wieder unter dem Kampfnamen „The Heavy Hammer“ antritt, angekündigt, dass er auf seinem Boden keine Chance auf ein Unentschieden habe. Schlagfertig wie immer, kontert der ehemalige Thai-Box-Europameister: „Ich habe Botha gesagt, er solle sich, falls er Sponsoren hat, deren Logo an den Schuhsohlen anbringen. Dann kann man sie besser sehen, wenn er auf seinem Boden liegt“. Die Zuschauer erwartet ein sportlich hochwertiger und unterhaltsamer Abend für den guten Zweck. Und am Ende gibt es womöglich doch einen Herausforderer für den immer noch amtierenden „Schwergewichtsweltmeister im Charity-Boxen“.

Abdruck honorarfrei. Fotos: (c) Uli Mick. Pressekonferenz am 21.3. in Stgt (honorarfrei).

Read Full Post »

Seit letzter Woche wird auf dem Gelände der „New White House Academy“ nach Wasser gebohrt. Ziel ist es, die Schule ein Stück weit autark zu machen, Kosten zu sparen und rund 400 Schüler, Lehrer und Arbeiter mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Obwohl die Arbeiter schon nach wenigen Tagen auf Wasser gestossen sind, heißt das noch nicht, dass das Projekt bereits erfolgreich ist. Es wird sich zeigen, ob in tiefen Lagen ausreichend Wasser gefunden wird. Erst wenn das der Fall ist, kann mit den weiteren Maßnahmen begonnen werden.

Gutachter und Arbeiter sind optimistisch, dass in 150 bis 180 Meter Tiefe ausreichend Wasser vorhanden ist. Sollte dies der Fall sein, kann eine 24stündige Phase beginnen, in der probeweise Wasser nach oben gepumpt wird.

Es heißt weiter Daumen drücken. Das Video zeigt den Anfang der Bohrungen am 13. Oktober 2016.

Video: ak © ULS 2016

Read Full Post »

Sechs Monate sind vergangen seit unserem letzten Besuch in Voi, Kenia. Im Februar hatten wir uns – im Auftrag von Udo Lindenberg Stiftung und Water is Right Foundation – vor Ort ein Bild über die Wasserversorgung in der Region gemacht, arbeiten wir doch seit inzwischen fast einem Jahr an einer Lösung für die New White House Academy.

Nachdem Chefin Annedore Biberstein Anfang des Jahres noch recht zuversichtlich war, dass die Schule schon bald an das öffentliche Wassernetz angeschlossen wird, hat sich diese Hoffnung inzwischen zerschlagen. Für die Erneuerung der Eisenbahnlinie zwischen Nairobi und Mombasa, wurde Ende 2015 ein Pumphäuschen abgerissen, das der Verteilung in mehrere Regionen diente. Trotz Versprechungen, wurde es bis heute von den chinesischen Bauherren nicht wieder aufgebaut. Für uns hat das Warten damit ein Ende. Bereits im vergangenen Jahr hatte Projektkoordinator Karun Koernig für die Udo Lindenberg Stiftung ein Konzept gemacht, welche mehrere Möglichkeiten vorsieht. Hauptziel dabei immer, New White House Academy so autark als möglich zu machen.

Bisher kommt einmal die Woche ein Tankwagen, der die Schule beliefert. Rund 2000 Euro kostet das im Monat. Ein Betrag, den Annedore Biberstein künftig gern sparen möchte, um das Geld an anderer Stelle einsetzen zu können. Die aktuelle Planungen sehen vor, New White House Academy mit einem eigenen Versorgungssystem auszustatten. Damit künftig keine Kosten mehr für Wasser entstehen, braucht es auf dem Gelände ein eigenes Bohrloch mit Pumpen, einen Brunnen und ein kleines Haus, in dem alles sicher untergebracht wird. Da Annedore Biberstein bereits vor Jahren versucht hatte, das Verteilungssystem in der Schule auszubauen, sind Tanks, Rohre und Schläuche bereits vorhanden. Sie alle werden in das neue System integriert und müssen nicht extra angeschafft werden.

Ziel ist es, die Wasserversorgung von New White House Academy autark zu machen und Kosten von rund € 800 im Monat einzusparen. Startschuss des Projektes ist in der zweiten Oktoberwoche. Gemeinsam mit lokalen Firmen und Handwerker werden Karun Koernig und Arno Köster in Voi zunächst mit den Bohrungen beginnen. Alle Beteiligten sind sich nahezu sicher, dass hier auch Wasser gefunden wird. Zwar gibt es in der Nachbarschaft inzwischen viele Bohrlöcher, was bedeuten könnte, dass erst in entsprechender Tiefe Wasser sprudelt, oder – im schlimmsten Fall – auch gar keins. Doch Annedore Biberstein ist zuversichtlich. Sie setzt darauf, dass New White House Academy näher an den Bergen liegt, als alle Nachbarn, was eine große Chance birgt, auch Wasser zu finden.  In einem zweiten Schritt wird dann ein Verteilersystem mit Ausgabestellen gebaut,  sowie ein Wasseraufbereitungssystem installiert.

10600641_1051917604831516_7803824476708731216_n

Das Projekt ist jetzt auch auf der Spendenplattform „Musik bewegt“ zu finden. Hier finden Sie weitere Informationen und können uns unterstützen. Jede Spende ist steuerlich absetzbar.

Mehr über Musik bewegt 

Ganz einfach hier spenden

 

 

Das Video zeigt unseren Besuch in New White House Academy im Februar. Darin finden Sie mehr über den Stand der Wasserversorgung, der bis heute unverändert ist. © ak

Read Full Post »

Von Sonja „Schwessi“ Schwabe

Mitten im Schwarzwald: Ein Abend in Klosterruinen, eine Panikparty für Hermann Hesse, eine Familienfeier zum Tourneeabschluss – und ein Fest für den Frieden.

Das Hermann-Hesse-Festival 2016 ist eröffnet: Der erste auf der Bühne im Klosterhof Hirsau ist der großartige Joachim Krol. Er liest „Der Dichter“ von Hermann Hesse so aus vollstem Herzen, als wäre er selbst der Verfasser dieser Zeilen. Etwas Magisches begleitet diesen Abend, hängt in der Ruinenkulisse der highligen Klosteranlagen, die heute ein weiteres Mal von Udo Lindenberg durchstreift werden: „Suchende, erkenntnisreiche, erleuchtende Wanderungen auf den Spuren meines großen Seelenbruders Hermann Hesse, von Calw bis Montagnola.. immer auf dem Weg zur highligen Individualität, politisch sensibel, über alle Grenzen gucken, und die große Sehnsucht, Frieden für alle Menschen auf diesem Planeten, das hat uns schon immer tief verbunden.“

Das zehnjährige Jubiläum seiner Stiftung, die diese Connection lebendig in die Zukunft tragen will, wird heute zelebriert. Und weil Udo immer lustig wird, wenn es besonders ernst und feierlich zugeht, trällert er erstmal spontan eine A cappella Version von „Nonnen – sie wohnen in Klostern, Nonnen – und das nicht nur zu Ostern …“ usw., zur großen Erheiterung des Publikums.

IMG_9108

Panikpreisträger KRAUS ballert direkt die gute Laune Kanone raus, singen von Plan A, B, C, D und E – und „ich war gestern schon wieder erst heute im Bett“ – alles steigt sofort ein und feiert mit, und es ist sofort klar, warum die Jury diese Jungs ausgewählt hat.

Moderator Arno Köster berichtet von den neuen Projekten der Udo Lindenberg Stiftung, für die ein Teil des Eintrittsgeldes verwendet wird: „Wasser ist ein Menschenrecht, Wasser gehört nicht in die Hände von Konzernen!“ und freut sich über insgesamt 6666,- Euro, die dem Afrika-Projekt der Udo Lindenberg Stiftung zufließen, um sanitäre Anlagen für die neue Schule in Voi bauen zu können.

mehr lesen

Foto: © Tine Acke. Die Panikpreisträger 2016

Read Full Post »

Udo Lindenberg beendete mit zwei Abschlusskonzerten seine „Keine Panik!“-Tour 2016 vor zusammen mehr als 70.000 Zuschauern in der Leipziger Red Bull-Arena.

Insgesamt haben laut Angaben des Veranstalters Think Big mehr als 600.000 Fans die über drei Jahre verteilten Stadionkonzerte des Rockstars gesehen. Lindenberg trat dabei mit Gästen wie Jan Delay, Bryan Adams, Stefanie Heinzmann, Stefan Raab, Gentleman, Eric Burdon, Marius Müller-Westernhagen, Peter Maffay oder Helge Schneider bei den jeweils rund dreistündigen Konzerten auf.

Allein in diesem Jahr arbeiteten mehr als 300 Menschen an dem Zustandekommen der von den ARD Pop-Wellen SWR3, MDR Jump, WDR2, HR1, Bayern1 und NDR2 präsentierten Konzerte.

559443_646271158737371_1173287651_n

Udo Lindenberg spielte alte Hits und stellte sein Ende April bei DolceRita/Warner Music erschienenes Album „Stärker als die Zeit“, welches den ersten Platz der offiziellen Deutschen Charts erreichte, vor.

„Die Paniktour ist vorbei und das Ende einer Ära fällt einem immer schwer – auch wenn im selben Augenblick eine neue anbricht“, resümiert Udo Lindenberg. „Wenn es mir gelungen ist, in diesen drei Jahren Menschen glücklich zu machen, dann war es umgekehrt ebenso – die Fans haben mich mit ihrer Begeisterung, mit ihrem Jubel, mit ihrer unglaublichen Empathie durch ein El Dorado getragen, das ich niemals vergessen werde. Ich danke allen für das Herzblut, das sie gegeben haben und die Power. Mille Grazie für die geilen Zeiten.“

Quelle: Offizielle PM THINK BIG GmbH. Foto Tine Acke.

Read Full Post »

Older Posts »