Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Panikpreis’

Von Sonja „Schwessi“ Schwabe

Mitten im Schwarzwald: Ein Abend in Klosterruinen, eine Panikparty für Hermann Hesse, eine Familienfeier zum Tourneeabschluss – und ein Fest für den Frieden.

Das Hermann-Hesse-Festival 2016 ist eröffnet: Der erste auf der Bühne im Klosterhof Hirsau ist der großartige Joachim Krol. Er liest „Der Dichter“ von Hermann Hesse so aus vollstem Herzen, als wäre er selbst der Verfasser dieser Zeilen. Etwas Magisches begleitet diesen Abend, hängt in der Ruinenkulisse der highligen Klosteranlagen, die heute ein weiteres Mal von Udo Lindenberg durchstreift werden: „Suchende, erkenntnisreiche, erleuchtende Wanderungen auf den Spuren meines großen Seelenbruders Hermann Hesse, von Calw bis Montagnola.. immer auf dem Weg zur highligen Individualität, politisch sensibel, über alle Grenzen gucken, und die große Sehnsucht, Frieden für alle Menschen auf diesem Planeten, das hat uns schon immer tief verbunden.“

Das zehnjährige Jubiläum seiner Stiftung, die diese Connection lebendig in die Zukunft tragen will, wird heute zelebriert. Und weil Udo immer lustig wird, wenn es besonders ernst und feierlich zugeht, trällert er erstmal spontan eine A cappella Version von „Nonnen – sie wohnen in Klostern, Nonnen – und das nicht nur zu Ostern …“ usw., zur großen Erheiterung des Publikums.

IMG_9108

Panikpreisträger KRAUS ballert direkt die gute Laune Kanone raus, singen von Plan A, B, C, D und E – und „ich war gestern schon wieder erst heute im Bett“ – alles steigt sofort ein und feiert mit, und es ist sofort klar, warum die Jury diese Jungs ausgewählt hat.

Moderator Arno Köster berichtet von den neuen Projekten der Udo Lindenberg Stiftung, für die ein Teil des Eintrittsgeldes verwendet wird: „Wasser ist ein Menschenrecht, Wasser gehört nicht in die Hände von Konzernen!“ und freut sich über insgesamt 6666,- Euro, die dem Afrika-Projekt der Udo Lindenberg Stiftung zufließen, um sanitäre Anlagen für die neue Schule in Voi bauen zu können.

mehr lesen

Foto: © Tine Acke. Die Panikpreisträger 2016

Read Full Post »

Nach Seegang im Chartsturm: Lindenberg auf Platz 1

(dpa) Knapp eine Woche lang war Rockstar Udo Lindenberg mit Panikorchester und -familie, Musikerkollegen und rund 2500 Fans auf einem Kreuzfahrtschiff unterwegs.

Gerade hat der 69-Jährige die vierte Ausgabe seiner „Rockliner“-Touren im Hafen von Palma de Mallorca beendet, da bringen ihm extra eingeflogene Verantwortliche der Offiziellen Deutschen Charts noch schnell eine heiß begehrte Trophäe an Bord: Mit seinem vor einer Woche veröffentlichten Werk „Stärker als die Zeit“ hat es der Deutschrock-Pionier auf Anhieb wieder ganz nach oben an die Chartspitze geschafft – das dritte Nummer-eins-Album für ihn in Folge und in seiner Karriere überhaupt.

„Ich wunder‘ mich, dass ich überhaupt noch stehe – so umwerfend wie das alles ist“, sagte Lindenberg schon bevor er die Trophäe bekam. „Echt überwältigend, dieser ganze Zuspruch, diese Liebeserklärungen. Das macht mich sehr happy.“ Als der selbsternannte Panikrocker, der am 17. Mai 70 Jahre alt wird, 2008 mit „Stark wie Zwei“ zum Comeback antrat, eroberte er die Albumspitze zum ersten Mal in seiner Jahrzehnte langen Laufbahn. Drei Jahre später stieg der Hamburger Hotel-Dauergast mit „MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic“ ebenfalls sofort auf der Eins ein.

Mit seinem 36. Studioalbum schubste er nun die Schlagerkönigin Andrea Berg vom Thron.

Einen „Plan B“ habe er nie gehabt, singt Lindenberg im gleichnamigen neuen Song. Dafür geht „Plan P“ mit P wie Panik offensichtlich wieder auf. Just an dem Tag, an dem er die Platte an den Start brachte, tauschte er „Atlantic“ gegen Atlantik. Die Panik-Maschinerie lief bereits auf Hochtouren, da warf die „Mein Schiff 3“ von TUI Cruises für den Rockstar die Maschinen an. Die vierte „Rockliner“-Tour führte knapp eine Woche lang von Málaga über Lissabon, Gibraltar und Ibiza nach Mallorca. Kreuzfahrttage der etwas anderen Art auf Mittelmeer und Atlantik, panische Zeiten zwischen Bug und Heck mit Lindenberg-Songs zum Frühstück wie zum Feiern.

IMG_8163
An drei Abenden rockte der Musiker das Bordtheater mit seiner Show, mit der er bald wieder Stadien und Hallen füllen will. „Udo hat alles gegeben“, sagte TUI-Cruises-Geschäftsführerin Wybcke Meier. „Er hat nicht nur auf der Bühne eine tolle Performance abgeliefert, sondern hatte tatsächlich auch die Nähe zu den Gästen an Bord.“ Es gab Workshops und Jamsessions, auch Sängerinnen wie Stefanie Heinzmann und Deine Cousine waren mitgereist. „Die Energie auf solchen Reisen ist natürlich etwas anders, man merkt, dass die Gäste alle einen gemeinsamen Nenner haben“, sagte Meier. Gesehen hat man es überall: Udo-Doubles und einfache Hutträger, Fans in Jacken und Shirts mit Panik-Parolen.

Solche Themenreisen bis hin zur Yoga-Kreuzfahrt lockten auch Passagiere an Bord, die sich sonst nicht für Schiffstouren interessierten, erklärte die Geschäftsführerin, die bis 2020 mit einem Anstieg auf rund drei Millionen Reisenden aus dem deutschen Kreuzfahrtmarkt insgesamt rechnet. Zum Vergleich: „Im vergangenen Jahr gab es knapp 1,8 Millionen Kreuzfahrtgäste aus dem deutschen Markt, Mitte der 90er Jahre gerade mal 300 000.“ An Musik-Themen könnte sie sich neben den „Rockliner“- und „Full Metal“-Fahrten auch Funk und Soul vorstellen. Auf der „Mein Schiff 3“ überließ die Panik-Crew den Philharmonikern aus Wien in Palma die Kabinen.

Neuen Nachschub an Eierlikör muss Chefkoch Karsten Stumpf vorerst aber wohl nicht wieder in großen Mengen auf dem Schiff anrühren. Von Lindenbergs Lieblingslikör waren vor Reisestart rund 720 Liter in Flaschen geladen worden – zu wenig für die Fans in Feierlaune, Stumpfs Crew mixte Eigelb, Vanille, Puderzucker, Sahne und Rum in großen Töpfen selbst.

Als „Feierlikör“ dürfte der gelbe „Gurgel-Stoff fürs Goldkehlchen“ (Lindenberg) bei dem Rockstar und seinen Fans auch in der nächsten Zeit eingeschenkt werden: Kurz nach dem 70. Geburtstag beginnen am 20. Mai die nächsten Stadien- und Hallenkonzerte als Abschluss einer „Tour-Trilogie“ – noch ein Triple nach dem dritten Nummer-eins-Album.

Text: Dorit Kock. Foto: (ak) Udo und die Zarin vor der Mein Schiff 3

Read Full Post »

IMG_6497Sechs Bands stehen im Finale des Panikpreises der Udo Lindenberg Stiftung. Die Jury wählte nach langer Diskussion Niklas Bastian aus Gundelfingen, Cato Janko aus Regensburg, Planetarium aus Köln, Kraus aus Hamburg und Sarah Lesch aus Augsburg. Sie werden nun am 9. Juli 2016 an der Popakademie in Mannheim live vor der Jury die drei Gewinner ausspielen.

Den Sonderpreis der Sparkasse Pforzheim Calw für die beste Hermann Hesse Vertonung bekommt in diesem Jahr Me & La Vie aus Österreich.  Auch sie wird zur Live-Audition nach Mannheim eingeladen, da sie die Jury stimmlich auch mit ihren anderen eingereichten Songs überzeugt hat.

2016 findet der Panikpreis bereits zum fünften Mal statt und die Udo Lindenberg Stiftung besteht zehn Jahre. Erstmals hatte der Wettbewerb im neuen Modus stattgefunden. Die drei Gewinner werden gemeinsam mit Udo Lindenberg und dem Panikorchester am 30. Juli 2016 beim Hermann Hesse Festival im Kloster Hirnau bei Calw auf der Bühne. Der Abend ist bereits seit Wochen ausverkauft.

Read Full Post »

Bei unserem diesjährigen Besuch für die Udo Lindenberg Stiftung in Kenia stand das Thema Wasserversorgung im Vordergrund. In Voi haben wir für ein Projekt in „New White House Academy“ die Infrastruktur der Region recherchiert. Erstmals nach zwei Jahren, kam Karun Koernig, Head of Operation unseres Projektes „Wasser für Bombolulu“ nach Kenia. Nach zwei Tagen Voi, besuchte er in Mombasa die beiden Wasserstationen in „Ziwa la N´Gombe“ und „St. Joseph House of Hope.

IMG_7259

Eine Fotodokumentation des Besuchs, finden Sie hier.

Read Full Post »

Zum zehnjährigen Stiftungsjubiläum präsentiert sich das „Hermann Hesse Festival“ in neuem Gewand, genau wie der Musikwettbewerb Panikpreis. Bis zum Konzert mit Udo Lindenberg am 30. Juli 2016 im Kloster Hirsau stehen die drei Gewinnerbands bereits fest und werden sich in größerem Rahmen als bisher zeigen.

Der Abend steht ganz im Zeichen von Hermann Hesse. Auch er bekommt seine Würdigung, nicht nur durch die Sonderpreisträger der Sparkasse Pforzheim Calw „beste Hessevertonung“.

lässing

Höhepunkt dieses einmaligen Festivals ist der Auftritt von Udo Lindenberg, der ein eigens für diesen Abend zusammengestelltes Programm spielen wird.

Ab sofort läuft der Vorverkauf. Karten gibt es für € 45,- und € 65,- hier. (Davon gehen jeweils zwei Euro für den Bau einer Schule an die von der Udo Lindenberg Stiftung unterstützte „New White House Academy“ in Voi/Kenia).

Weitere Informationen zum Panikpreis gibt es drüben.

Kenia Projekt der Udo Lindenberg Stiftung: Ausführliche Projektbeschreibung hier.

Foto: © Tine Acke. Panikpreisgewinner 2014 Ibrahim Lässing

Read Full Post »

Die Ausschreibung für den fünften Panikpreis der Udo Lindenberg Stiftung läuft noch bis kommenden April. Wie die Jahre zuvor,  unterstützt die Stiftung damit auch wieder ein Projekt in Kenia.

Das Kuratorium entschied sich, in 2016 der „New White House Academy“ in Voi beim Bau einer Secondary School zu helfen. Sie gibt Kindern in einer schwierigen Region eine Zukunft. Außerdem soll bis 2017 eine Waterbox in der Einrichtung installiert werden, was ggf mit einem Brunnenbau verbunden ist.

Zur Situation vor Ort und Hintergründe zum Projekt finden Sie hier ausführliche Informationen.

12265907_10205273763945013_7365996638543816819_o

Wenn Sie helfen möchten, spenden Sie bitte unter dem Verwendungszweck „Schule für Voi“ auf das Konto der Udo Lindenberg Stiftung:

IBAN: DE31 6665 0085 0000 0544 45 BIC: PZHSDE66 Sparkasse Pforzheim Calw

Weitere Informationen

Foto: Annedore Biberstein mit Arbeitern auf der Baustelle in Voi

Read Full Post »

Older Posts »